Sie befinden sich hier:

  News

Elsenfeld, 03.12.2018

Wissen gegen Verschleiß

Produktionsstop! Das durchfließende Material hat erneut ein Loch in den Trichter gerissen. Ein weiteres Blech wird auf­geschweißt, das dem Schütt­gut länger stand­hal­ten soll. Nach fünf Jahren wird der Trichter aus­gebaut. Er ist irre­pa­rabel. Pro­vi­so­rische Ver­schleiß­schutz­lösun­gen sind teuer. Häu­fige Ursachen für Betriebs­aus­fälle und Still­stände sind ver­frühte Anlagen­schä­den durch keinen, un­zu­rei­chen­den und/oder falschen Ver­schleiß­schutz sowie mangelnde Wartung.
Der falsch ein­gesetzte Ver­schleiß­schutz ist oft auch auf unzu­reichen­des Wissen über neue Mög­lich­keiten zurück­zuführen. Auch die wirt­schaft­lichen Folgen eines langen Produktions­aus­falls und dem daraus resul­tie­ren­dem Zeit­druck, lässt auf alt­bewährte Reparatur­methoden zurück­greifen. Dass der langfristige Schaden jedoch sehr viel kost­spie­liger ist, scheint zu diesem Zeit­punkt nicht greif­bar zu sein – sehr zum Ärger, wenn es dann zu einer langen Still­stand­zeit kommt. PUCEST® Protect setzt genau hier an und hat es sich zur Aufgabe gemacht, wirt­schaft­lichen Schäden durch Aus­fall­zeiten entgegen zu wirken, praxis­nahe Lösungen zu entwickeln, Wissens­lücken zu schließen und die Augen für den modernen Verschleiß­schutz zu öffnen.

Wie aus Theorie Praxis wird

Der auf Messen ange­botene Work­shop ist ein kleiner Aus­zug aus dem umfang­rei­chen Pro­gramm, das PUCEST® Protect monat­lich auf haus­inter­nen Semi­naren anbie­tet. An praxis­nahen Bei­spie­len werden die Ur­sachen für ver­früh­ten Ver­schleiß veran­schau­licht und Lösungen gezeigt, um diesem lang­lebig ent­gegen­zu­wirken. Hier­für werden, unter anderem, unter­schied­liche „PUCEST® Verschleiß­schutz­platten” mit Loch­blech­ein­lage vor­ge­stellt. Diese werden zum Aus­klei­den von Rohren, Trich­tern, Mischern und anderen Förder- und Schütt­gut­anlagen ein­gesetzt. Sie sind für ihre Effi­zienz und her­vorragende Ver­schleiß­festig­keit bekannt. Neben ihrer leichten Verar­beit­bar­keit und Montage über­treffen die Abrieb­werte die Werte von Gummi, Stahl und auch anderen Werk­stoffen auf PUR-Basis. Ein weiteres High­light ist die Spachtel­masse „PUCEST® PU Tix" zur Reparatur von PUCEST®-Systemen – bestehend aus einem pastösen Zwei­kom­ponen­ten­sys­tem. Nach der Verarbeitung bildet sie eine un­lös­bare, garantierte Ver­bindung mit dem Grund­werk­stoff.
Weitere Informationen und Termine zu den „Verschleißschutz-Events“ sind auf der Internetseite unter www.pucest.com/verschleissschutzseminar zu finden.

Gemeinsam im Workshop neue Entwicklungen an Polyurethan-Verschleissschutzplatten ausprobieren
Artikel teilen:
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick kauf 'Akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.