Information COVID-19

Sie befinden sich hier:

  Pucest

Die Preisträger 2019

Vibrationsrinne mit PUCEST verkleidet

Kamax Homberg/Ohm | Herr Maximilian Hofmann

Problemstellung
An unserer Schrauben­beschichtungs­anlage, die einen täglichen Durchsatz von ca. 90t hat, hatten wir in der Vergan­gen­heit Probleme mit unserem Belag der Vibra­tions­rinnen (siehe Bild vorher). Da im Belag der Vibration­srinne Löcher waren, sind Schrauben liegen geblie­ben. Dies kann zur Vermischung führen, was in der Auto­mobil­indus­trie zu sehr großen Problemen führen kann.



Lösung

Da eine neue „Spritz­beschich­tung“ sehr zeit­intensiv und teuer ist haben wir uns ent­schieden in einer Linie PUCEST zu verbauen.

Da die Anlage im Konti­betrieb ist (21 Schichten) und wir diese nur einmal die Woche für 1 Wartungs­schicht abstellen können, ist die Zeit für die neue Aus­kleidung sehr knapp gestrickt.

Da wir uns auf einer ihrer Haus­messen über­zeu­gen konnten, dass sich dieses Produkt sehr leicht verarbeiten und instand setzten lässt, haben wir uns für PUCEST entschieden. Die Auskleidung erfolgte in einer Wartungs­schicht.



Fazit

Das PUCEST auf dem Bild ist mittler­weile 1,5 Jahre verbaut, und weist keinerlei Verschleiß auf.
Bei einer Jahres­tonnage von ca. 27.000 t sprich 480 Mio Schrauben von M8-M18 ist das Klasse.

Wir haben jetzt alle Vibrations­rinnen inklusive Hebe­kipp­geräte mit PUCEST verkleidet.




Erfahrungsbericht PUCEST easy cleaner

TB Transportbeton Glöckle GmbH & Co. KG | Herr Claus Prosch

Das Unternehmen Glöckle betreibt am Standort Grafen­rheinfeld ein Transport­beton- und ein Baustoff­werk. In dem Werk werden täglich 150 –250 m³ Trans­port­beton mit einem 3m³ Liebherr Doppel­wellen­mischer hergestellt.

Probleme aus der Produktion
Der Mischer musste besonders in den Sommer­monaten aufgrund starker Anbackungen regelmäßig – mit einem Zeitaufwand von ca. 2 Stunden – zwischen­gereinigt werden. Eine End­rei­ni­gung von ebenfalls 2 Stunden erfolgte nach Arbeits­ende. Die nach­stehenden Bilder machen dies deutlich.


Lösung
Da die händische Rei­nigung sehr kraft­aufwän­dig ist und enorme Gefahren in Bezug auf Arbeits­sicher­heit mit sich bringt, haben wir uns im Januar 2019 für das Hoch­druck-Reini­gungs­system – easy cleaner – der Firma PUCEST entschieden.

Fazit
Der erfolg­reiche Einsatz des easy cleaners hat somit unseren Arbeits­all­tag erheb­lich erleich­tert.

Mit einer Dauer von 1 Minute für die Zwischen­reinigung und 4 Minuten für die End­reini­gung konnte unser Unter­nehmen den täg­lichen Zeit­auf­wand für die Reinigung um 1,5-2 Stunden reduzieren.
Da die Düsen lediglich durch den Wasser­druck ange­trie­ben werden, ist kein zusätz­licher elek­trischer Antrieb nötig. Ebenfalls rotieren die Düsen bei Start des Wasch­programmes gleich­zeitig, so dass ein ein­heit­liches Reini­gungs­bild erzielt wird.




Heidelberger Beton Kurpfalz GmbH & Co. KG | Herr Arthur Borth

Das Unter­nehmen Heidel­berger Beton betreibt am Standort Mann­heim ein Trans­port­beton­werk. Täglich werden 200 m³ Beton produziert.

Da die Zuschlag­stoffe am Wiege­band zuvor nicht richtig geführt wurden, kam es zu Verun­rei­ni­gun­gen wie auf den nach­folgen­den Bildern ersicht­lich als auch direkt unter dem Band auf dem Boden. Diese musste 1x wöchent­lich durch unsere Mitar­bei­ter beseitigt werden.



Da die PUCEST-Material­führung auch bereits in den anderen Trans­port­beton-Werken mit großer Zufrie­den­heit verbaut wurden, haben wir uns wieder für den Einsatz der Material­führung von PUCEST entschieden. Diese wird im oberen Bereich bedingt durch das eingegossene Stahl-Loch­blech an den Seiten­führungs­blechen verschraubt. Die unten anhängende Schürze ohne Armierung dichtet das Band ab, so dass das Förder­gut gleich­mäßig verteilt ist und nicht über die Seiten austritt. Verun­reini­gungen müssen nur noch 1x monatlich gereinigt werden.

Der Einsatz der Materialführung hat unseren Arbeitsalltag enorm erleichtert.



Randschutz am Trichter

Waibel Beton Lampertheim GmbH & Co | Herr Markus Gröger

Die Firma Waibel setzt für ihre Beton­pumpen die Verschleiß­schutz­lösungen der Firma PUCEST als Rand­schutz am Trichter erfolgreich ein. Aus eigener Erfahrung heraus, ist das Material der Firma PUCEST wider­stands­fähiger, lang­lebiger und bleibt trotz Schal-Öl weich und greift nicht das Material an.
Die nachstehenden Bilder verdeutlichen dies.

Positiv hervor­zu­heben ist, dass das Material in verschie­dene Größen und Breiten bestellt werden kann.



zurück
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick kauf 'Akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.