Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Information COVID-19

Sie befinden sich hier:

  Pucest

Die Preisträger 2019

Vibrationsrinne mit PUCEST verkleidet

Kamax Homberg/Ohm | Herr Maximilian Hofmann

Problemstellung
An unserer Schrauben­beschichtungs­anlage, die einen täglichen Durchsatz von ca. 90t hat, hatten wir in der Vergan­gen­heit Probleme mit unserem Belag der Vibra­tions­rinnen (siehe Bild vorher). Da im Belag der Vibration­srinne Löcher waren, sind Schrauben liegen geblie­ben. Dies kann zur Vermischung führen, was in der Auto­mobil­indus­trie zu sehr großen Problemen führen kann.



Lösung

Da eine neue „Spritz­beschich­tung“ sehr zeit­intensiv und teuer ist haben wir uns ent­schieden in einer Linie PUCEST zu verbauen.

Da die Anlage im Konti­betrieb ist (21 Schichten) und wir diese nur einmal die Woche für 1 Wartungs­schicht abstellen können, ist die Zeit für die neue Aus­kleidung sehr knapp gestrickt.

Da wir uns auf einer ihrer Haus­messen über­zeu­gen konnten, dass sich dieses Produkt sehr leicht verarbeiten und instand setzten lässt, haben wir uns für PUCEST entschieden. Die Auskleidung erfolgte in einer Wartungs­schicht.



Fazit

Das PUCEST auf dem Bild ist mittler­weile 1,5 Jahre verbaut, und weist keinerlei Verschleiß auf.
Bei einer Jahres­tonnage von ca. 27.000 t sprich 480 Mio Schrauben von M8-M18 ist das Klasse.

Wir haben jetzt alle Vibrations­rinnen inklusive Hebe­kipp­geräte mit PUCEST verkleidet.




Erfahrungsbericht PUCEST easy cleaner

TB Transportbeton Glöckle GmbH & Co. KG | Herr Claus Prosch

Das Unternehmen Glöckle betreibt am Standort Grafen­rheinfeld ein Transport­beton- und ein Baustoff­werk. In dem Werk werden täglich 150 –250 m³ Trans­port­beton mit einem 3m³ Liebherr Doppel­wellen­mischer hergestellt.

Probleme aus der Produktion
Der Mischer musste besonders in den Sommer­monaten aufgrund starker Anbackungen regelmäßig – mit einem Zeitaufwand von ca. 2 Stunden – zwischen­gereinigt werden. Eine End­rei­ni­gung von ebenfalls 2 Stunden erfolgte nach Arbeits­ende. Die nach­stehenden Bilder machen dies deutlich.


Lösung
Da die händische Rei­nigung sehr kraft­aufwän­dig ist und enorme Gefahren in Bezug auf Arbeits­sicher­heit mit sich bringt, haben wir uns im Januar 2019 für das Hoch­druck-Reini­gungs­system – easy cleaner – der Firma PUCEST entschieden.

Fazit
Der erfolg­reiche Einsatz des easy cleaners hat somit unseren Arbeits­all­tag erheb­lich erleich­tert.

Mit einer Dauer von 1 Minute für die Zwischen­reinigung und 4 Minuten für die End­reini­gung konnte unser Unter­nehmen den täg­lichen Zeit­auf­wand für die Reinigung um 1,5-2 Stunden reduzieren.
Da die Düsen lediglich durch den Wasser­druck ange­trie­ben werden, ist kein zusätz­licher elek­trischer Antrieb nötig. Ebenfalls rotieren die Düsen bei Start des Wasch­programmes gleich­zeitig, so dass ein ein­heit­liches Reini­gungs­bild erzielt wird.




Heidelberger Beton Kurpfalz GmbH & Co. KG | Herr Arthur Borth

Das Unter­nehmen Heidel­berger Beton betreibt am Standort Mann­heim ein Trans­port­beton­werk. Täglich werden 200 m³ Beton produziert.

Da die Zuschlag­stoffe am Wiege­band zuvor nicht richtig geführt wurden, kam es zu Verun­rei­ni­gun­gen wie auf den nach­folgen­den Bildern ersicht­lich als auch direkt unter dem Band auf dem Boden. Diese musste 1x wöchent­lich durch unsere Mitar­bei­ter beseitigt werden.



Da die PUCEST-Material­führung auch bereits in den anderen Trans­port­beton-Werken mit großer Zufrie­den­heit verbaut wurden, haben wir uns wieder für den Einsatz der Material­führung von PUCEST entschieden. Diese wird im oberen Bereich bedingt durch das eingegossene Stahl-Loch­blech an den Seiten­führungs­blechen verschraubt. Die unten anhängende Schürze ohne Armierung dichtet das Band ab, so dass das Förder­gut gleich­mäßig verteilt ist und nicht über die Seiten austritt. Verun­reini­gungen müssen nur noch 1x monatlich gereinigt werden.

Der Einsatz der Materialführung hat unseren Arbeitsalltag enorm erleichtert.



Randschutz am Trichter

Waibel Beton Lampertheim GmbH & Co | Herr Markus Gröger

Die Firma Waibel setzt für ihre Beton­pumpen die Verschleiß­schutz­lösungen der Firma PUCEST als Rand­schutz am Trichter erfolgreich ein. Aus eigener Erfahrung heraus, ist das Material der Firma PUCEST wider­stands­fähiger, lang­lebiger und bleibt trotz Schal-Öl weich und greift nicht das Material an.
Die nachstehenden Bilder verdeutlichen dies.

Positiv hervor­zu­heben ist, dass das Material in verschie­dene Größen und Breiten bestellt werden kann.



zurück